Eine 15-jährige Leserin schreibt über Arthur

Anna-Katharina Dusella ist 15 Jahre alt und veröffentlicht regelmäßig Buchtipps auf der Website der Buchhandlung zum Gallusturm in Bad Säckingen. Dort hat sie sich auch mit Arthur befasst:

Inhalt: Die Hauptperson dieses Buches ist Arthur. Er selbst sieht sich nicht als Held, gerät völlig unerwartet in ein gefährliches Abenteuer und hat die besondere Gabe, unter Tausenden von Büchern auf Anhieb „das Richtige“ zu entdecken.

Als Arthur nun den „Bücherwurm“ kennen lernt, wie er einen Antiquariaten nennt, ahnt er nicht, dass es so mächtige Bücher gibt, die über Leben und Tod entscheiden können, dass sie von eigenen Wächtern versteckt und bewacht werden müssen, damit niemand sie finden kann.

Als in dem Antiquariat eines Tages ein Fremder auftaucht, dem Bücherwurm droht und ihn sogar einsperrt, beginnt für Arthur und Larissa, die Enkelin des Bücherwurms (hält oft wissenschaftliche Vorträge und kann Schlösser knacken), eine gefährliche Reise nach Amsterdam und Italien, denn auf ihnen liegt plötzlich die alleinige Verantwortung, eines dieser mächtigen vergessenen Bücher zu finden und das so genannte „Buch der Antworten“ zurück zu bringen.

Arthur entdeckt, das auch er Teil einer großen Legende ist, und er hat die Voraussetzungen zum Wächter der Bücher durch seine besondere Gabe.

Madame Slivitsky (die schwarze Frau, die die Böse ist), versucht, selbst mit ihren Söhnen, die vergessenen Bücher zu finden und zu besitzen, um mit ihnen die Weltherrschaft zu erlangen. Diese Familie schreckt bei ihrer Suche nach den Büchern vor nichts zurück, doch zum Glück gibt es immer wieder Leute, die Arthur und Larissa helfen und sie beschützen, wenn ihre eigenen Fähigkeiten nicht ausreichen.

Schreibweise: Spannend, humorvoll, super geschrieben. Mit allem, was zu einem guten Buch gehört.

Spannung: Hochspannend: Von dem Moment, in dem ich es in die Hand nahm, bis zu dem als ich fertig war konnte ich nicht aufhören zu lesen und nichts zwischendurch machen!

Empfehlung: Einfach für jeden geeignet. Ob alt oder jung, Junge oder Mädchen, ob zum Vorlesen oder selber lesen, jeder wird seine Freude mit diesem Buch haben.

Meine Meinung: Arthur und Larissa sind total sympathisch und man fiebert richtig mit. Kleinigkeiten in der Geschichte, wie die Hilfe zweier Bahnschaffner, die den Kindern auf ungewöhnliche Art helfen und die Schilderung des Kaffeetrinkens in Italien peppen das Buch weiter auf.

Die Schilderungen von Amsterdam und Bologna, die Städte, in die die Reise der Kinder führt, sind wunderschön – man erfährt sehr viel darüber und bekommt gleich Reisefieber!

Obwohl die Vergessenen Bücher das Hauptthema sind, wird dem Leser auch bewusst, wie die Menschen „ticken“. Bei manchen kommen die positiven Seiten hervor, bei anderen die negativen. Wie habgierig und machthungrig einige sind, dass sie nicht mal vor Mord oder Entführung zurückschrecken, ist furchtbar – aber all das gehört ja bekanntlich zum Menschsein dazu.

Leider gibt es einige offene Sachen, die für mich nicht mehr abschließend geklärt werden und die ich einfach gerne der Vollständigkeit halber noch erfahren hätte – und darum muss ich einen kleinen Abzug geben.

Note: Schade eigentlich, aber ich gebe dem Buch „nur“ eine 1-2.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.