Die nächsten Monate

So langsam trudeln die ersten Rezensionen zu „Arthur und die Stadt ohne Namen“ ein, und erfreulicherweise sind sie bislang überwiegend positiv. Für mich heißt es jetzt, sich auf die erste Lesung aus Band 3 vorzubereiten, die im März auf der Leipziger Buchmesse stattfinden wird.

Ebenfalls auf der Buchmesse findet auch die Premierenlesung aus „Das Wörterbuch des Viktor Vau“ statt. Ein paar erste Props habe ich mir zwar besorgt, aber ich rätsele noch immer, wie ich die Lesung am besten aufbauen soll. Ein erstes Interview zu dem Buch habe ich bereits gegeben, das demnächst in „phantastisch!“ erscheinen wird. In drei Wochen folgt ein Videointerview mit Andrea Kossmann, vor dem ich noch gehörig Bammel habe.

Eine schöne Nachricht ist, dass ich zu einer Lesung in Barcelona eingeladen worden bin, und zwar im Mai, wenn es schon etwas wärmer sein dürfte. Da werde ich an der Deutschen Schule gleich aus drei Büchern lesen, jeweils für unterschiedliche Klassenstufen. Das wird das erste Mal, dass ich drei Lesungen nacheinander habe – anschließend kann man mich wahrscheinlich den Rest des Tages erschlafft in einer Bar am Meer finden …

Bis dahin wird dann hoffentlich auch mein aktuelles Buch abgeschlossen sein, an dem ich mich derzeit abrackere. Deshalb komme ich auch nicht mehr so viel zum Lesen, wie ich gerne möchte. Dabei ist mein SUB noch ziemlich hoch … Gerade arbeite ich mich noch einmal durch die gesammelten Werke von Georges Simenon, vor allem seine Nicht-Maigret-Romane, und wünsche mir jedesmal, auch so schreiben zu können, mit so wenigen Worten eine ganz gewisse Stimmung hervorzurufen, die man nahezu körperlich spüren kann.

So, und jetzt scheint zum ersten Mal seit gefühlten drei Monaten die Sonne. Da werde ich mich ganz schnell zu einem Spaziergang aufmachen …

Erste Rezension Arthur 3 und erstes Interview 2011

Soeben ist die erste Rezension von „Arthur und die Stadt ohne Namen“ bei BuchSaiten erschienen. (Zwar ist der offizielle Erscheinungstermin erst am Sonntag, aber der Verlag hat etliche Bände als Leseexemplare vorab rausgeschickt.) Das ist auch für mich immer wieder ein spannender Moment: Was sagen die Leserinnen und Leser zu meinem Werk? In diesem Fall ist die Besprechung ausgesprochen positiv ausgefallen, und das ist schon mal ein guter Start …

Die BuchSaiten-Betreiberin Katrin Woggon hat zudem die Gelegenheit genutzt, um ein ausführlicheres Interview mit mir zu führen, das soeben auf Lovelybooks veröffentlicht worden ist. Wer also mehr über mich wissen will und über die Hintergründe, warum ich gerade das schreibe, was ich schreibe, der wird da fündig. Weiterlesen

Rückblick und Ausblick

So, noch zehneinhalb Stunden, und das Jahr 2010 gehört der Vergangenheit an. Zeit für eine kleine Bilanz. Das Jahr stand für mich ganz im Zeichen zweier Bücher: „Arthur und die Stadt ohne Namen“ und „Das Wörterbuch des Viktor Vau“. Wie immer hatte ich viel zu wenig Zeit zum Schreiben, und wie immer musste der Jahresurlaub dran glauben. Nachdem ich nun vor einigen Tagen die Vorabexemplare der beiden Bände erhalten habe, muss ich sagen: Es hat sich gelohnt. Und immerhin bin ich im Februar für ein paar Tage nach Edinburgh gekommen … Weiterlesen