Interviews und Urlaub

In den letzten Wochen habe ich eine Reihe von Interviews aus Anlass des Erscheinens von „Viktor Vau“ gegeben, die tatsächlich alle unterschiedlich ausgefallen sind. Ich hatte mir bei den Arthur-Interviews schon mal überlegt, eine Liste von Standardantworten zu erstellen, aber irgendwie hat das nie geklappt. Das ist vielleicht auch ganz gut so, denn zu meiner eigenen Überraschung stelle ich fest, dass meine Antworten immer unterschiedlich ausfallen und ganz andere Schwerpunkte setzen.

Das aktuellste Interview hat Philipp Schneider für sein Blog Literaturkosmos geführt. Parallel dazu hat er eine Rezension des Buches veröffentlicht.

In gedruckter Form (derzeit noch nicht im Web einsehbar) gibt es ein Interview, das Bernd Jooß für die Zeitschrift phantastisch mit mir geführt hat. Ich kannte das Magazin vorher noch nicht, habe es aber, nachdem ich ein Probeheft gelesen habe, umgehend abonniert. Wer phantastische Literatur in allen Formen mag und darüber gute Texte lesen will, der ist hier genau richtig – und es ist gar nicht mal so teuer.

Auf Youtube gibt es jetzt auch ein Kurzinterview zu „Viktor Vau“, das der Piper Verlag produziert hat. Den Startscreen finde ich allerdings etwas unvorteilhaft … 😉

Meine nächste Lesung aus den „Arthur“-Büchern findet am 6. Juni im Rahmen der 19. Kunst- und Kulturtage in Stadtallendorf statt. Es sind zwar Lesungen in einer Schule, aber Gäste sind durchaus willkommen. Wenige Tage später darf ich dann am 9. Juni in der Bezirksbibliothek in Rheinhausen den Juror beim Wettbewerb „Wer liest, gewinnt“, spielen. Diese Leseförderungs-Aktion für Schüler, die von zahlreichen Unternehmen und Institutionen unterstützt wird, hat originellerweise die deutschen Telefonbuchverlage als Hauptsponsor … 😉

Danach geht es dann in die Sommerpause, zumindest was öffentliche Auftritte betrifft. Arbeit steht genug an, denn bis November muss ich mein nächstes Manuskript fertigstellen für ein Buch, das im kommenden Jahr erscheinen wird. Trotzdem habe ich mir vorgenommen, mir in diesem Jahr endlich mal wieder einen richtigen Sommerurlaub zu gönnen. Mal sehen, ob was draus wird …

Lesung in Barcelona

Gestern Abend bin ich gegen Mitternacht aus Barcelona zurückgekehrt, wo ich an der Deutschen Schule aus den drei Arthur-Bänden und meinem ersten Buch, „Explosion in der Motorenhalle“, gelesen habe. Es war ein sehr beeindruckendes Erlebnis.

Zuerst einmal die Schule selbst. Sie liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums auf einer Anhöhe, wo sich die hellen, flachen Schulgebäude an die Steigung schmiegen und einen wunderbaren Blick auf die Berge und die Stadt darunter erlauben. Ich hatte mit einer kleinen Schule gerechnet – aber Pustekuchen. 1.500 Schüler besuchen den Kindergarten und die Schule.  Weiterlesen