Frankfurter Buchmesse 2012

Ich stelle gerade fest, dass ich sicher nicht der geborene Blogger bin, so lange liegt mein letzter Beitrag schon zurück. Da haben auch alle guten Vorsätze nichts geholfen. Aber ab und zu erinnere ich mich doch daran, dass ich ja irgendwo noch ein Blog habe, und dann raffe ich mich zumindest kurzfristig dazu auf, etwas zu schreiben.

Buchmesse Frankfurt also. Im vorigen Jahr habe ich den Trubel ja gemieden, denn mir gefällt die Leipziger Messe deutlich besser als die in Frankfurt. Diesmal musste ich aber wieder ran, und das aus zwei erfreulichen Gründen:

Am Freitag habe ich David Höwelkröger getroffen, der nicht nur ein begeisterter Leser meiner Bücher ist, sondern mit 16 Jahren bereits selbst mehrere Bücher und Theaterstücke verfasst hat. Und zwar für einen guten Zweck, denn er ist seit vielen Jahren  als Jugendbotschafter des Projekts Broadwood aktiv, das sich für die Inklusion (so heißt das heute ja wohl) junger Menschen mit Handicaps einsetzt und ihnen „durch gemeinsame schöne Freizeiterlebnisse Freude schenken und ihr Selbstbewusstsein stärken“ will.

Wir haben uns dann lange von Autor zu Autor unterhalten und beschlossen, weiter in Kontakt zu bleiben.

Die zweite positive Erfahrung war meine erste Lesung aus „Der letzte Zauberlehrling“, und zwar im Literatursalon von Paschen. Ich war ein wenig nervös vorher, wie immer bei einer ersten Lesung, aber es hat alles ganz gut geklappt, und etliche Zuhörer haben sich anschließend ein Exemplar gekauft und signieren lassen. Einige hatten auch noch einen oder mehrere Arthur-Bände unter dem Arm, in denen ich mich verewigen durfte. 😉

So sah das aus im Paschen Literatursalon

 

So auch

 

Der deklamierende Autor 😉

 

 

Der Lohn der Mühe: endlich Signierstunde

 

In guter Gesellschaft (wie man hinten sieht)

Nun bin ich aber auch froh, dass der Messetrubel vorbei ist. Während der Zauberlehrling hoffentlich die Regale erobert, beginne ich mit der Überarbeitung meines nächsten Romans, der wahrscheinlich im Februar erscheinen wird. Dann in neuer Verlagsgesellschaft, denn arsEdition ist jetzt zusammen mit dem Bloomsbury Jugendbuchverlag, wie die von Euch, die auf der Messe waren, vielleicht gemerkt haben. Da wird ein richtig tolles Gemeinschaftsprogramm entstehen, und ich freue mich, dass ich dabei sein kann.

Ach, und den ersten Arthur-Band gibt es seit einiger Zeit auch auf Türkisch:

Türkische Ausgabe von Arthur Band 1

So, das war’s für heute. Wie immer, nehme ich mir vor, häufiger hier zu bloggen – vielleicht klappt es ja.

 

 

 

 

3 Gedanken zu „Frankfurter Buchmesse 2012

  1. Schade, dass ich das verpasst habe, weil ich nicht zur Messe konnte. Aber vielleicht sieht man sich ja dann im März 2013 wieder in Leipzig, wenn dir diese Messe sowieso besser gefällt 😉

    Es freut mich übrigens zu hören, dass dein nächster Jugendroman schon im Februar erscheint, also pünktlich vor der Messe, damit ich wieder was zum Signieren mit nehmen kann (falls du wieder auf der Messe bist).

    • Liebe Stephie,

      so wie es aussieht, werde ich in Leipzig sein und auch hier und da ein wenig lesen. Und natürlich jede Menge Zeit für Gespräche und zum Signieren haben. Nach den netten Begegnungen in Frankfurt freue ich mich schon darauf. 🙂 Genaue Zeiten werde ich hier und auf meiner FB-Seite veröffentlichen, sobald ich mehr weiß.

      LG,
      Gerd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.