Neues Buch, Lesungen und ein Podcast

Es ist mal wieder Zeit für ein paar Neuigkeiten. Der Sommer neigt sich dem Ende zu, und auch mein neuer Roman wird (hoffentlich) in wenigen Wochen in der Rohfassung fertiggestellt sein. Es ist leider noch nicht die Fortsetzung zu „Assassino“, sondern eine ganz andere Geschichte – eine in sich abgeschlossene. Es müssen ja nicht immer gleich mehrere Bände sein …

Der Bürgerfunk Duisburg hat mich kürzlich zu meinem Roman „Der letzte Zauberlehrling“ interviewt – wer möchte, kann sich den Podcast hier anhören (leider ohne die Musik, die ich für die Pausen ausgesucht hatte).

Am letzten Sonntag habe ich hier in Duisburg auf dem Ruhrorter Kulturmarkt gelesen, eine etwas feuchte und windige Angelegenheit, aber trotzdem sehr gemütlich. Sieht man einmal davon ab, dass während der Lesung nicht nur der örtliche Schützenverein mit lautem Tschingdarassabum um den Platz marschierte und auch sonst die Kulisse nicht gerade leise war, war es eine fast schon private Atmosphäre aufgrund der kleinen Bühne und der Zahl der Besucherinnen und Besucher. Mir hat’s jedenfalls gefallen.

Lesung in Ruhrot am 18. August 2013

Lesung in Ruhrot am 18. August 2013

Kurz vor den Sommerferien hatte ich auch eine Lesung im Gymnasium Adolfinum in Moers. Die sechste Klasse hatte „Arthur und die Vergessenen Bücher“ als Unterrichtsprojekt gelesen und bearbeitet, und der Besuch des Autors war sozusagen die Belohnung dafür. Eine Schülerin hat darüber in einem Beitrag für die Schülerzeitung geschrieben: „Gerd Ruebenstrunk las den Schülern ausgewählte Abschnitte aus seinen Arthur-Romanen vor und begutachtete ausführlich die zuvor von der Klasse erstellten Plakate. Besonders ein Schuhkarton, in dem eine Gruppe die große arabische Wüste Rub‘ al-Khali – einem der zentralen Handlungsorte der Romane – mit tollen Ideen veranschaulicht hatte, hatte es ihm angetan, aber auch die anderen Plakate fand er sehr gelungen.“

Und so war es. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich aus unterschiedlicher Sichtweise mit dem ersten Arthur-Band auseinandergesetzt und die Ergebnisse auf Plakaten festgehalten. Dabei hatten sie eine Menge über die Handlungsorte herausgefunden – ein paar Sachen waren selbst mir unbekannt.

Hier ein Foto mit einem Teil der Schülerinnen und Schüler – ich sehe leider etwas knurrig aus, aber das täuscht … Die Gesichter der Kinder sind übrigens extra verpixelt.

Nach der Lesung im Adolfinum

Nach der Lesung im Adolfinum

Der nächste größere Leseaufschlag ist dann im November in illustrer Gesellschaft bei der 33. Braunschweiger Jugendbuchwoche, wo ich (wie der Name schon sagt) eine ganze Woche lang lesen werde. Bis dahin ist dann hoffentlich auch mein nächstes Buch fertig.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Arthur und der Botschafter der Schatten, Arthur und die Stadt ohne Namen, Arthur und die Vergessenen Bücher, Lesungen, Mein Tagebuch, Meine Bücher abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *