Nachtrag zur Buchmesse Leipzig

Gerade gefunden: Das Interview bei MDR Figarino und die kurze Lesung aus „Arthur und die Stadt ohne Namen“ sind jetzt auch online abrufbar. Klickst du hier.

Das kleine Video, das Christian Handel von Darkstar Fantasy News mit mir gedreht hat, gibt’s jetzt ebenfalls auf YouTube:

Blogtour mit Viktor Vau

Nach der Messe ist vor der Messe. 😉 In den letzten 10 Tagen war ich, abgesehen von meiner Lesung bei der LitCologne (über die Nina einen netten Beitrag im Blog von Lovelybooks geschrieben hat), damit beschäftigt, die Blogtour von „Das Wörterbuch des Viktor Vau“ zu begleiten.

Bei Piper Fantasy nähert sich gerade die Leserunde ihrem Ende. Es gab eine Reihe interessanter Kommentare und Anregungen, und natürlich wurden auch ein paar Fehler gefunden, die in der nächsten Auflage getilgt werden.

Bei Darkstar Fantasy News gibt es ein Interview mit mir zu sehen, ein Video, eine Rezension und und und … Aktuelle Station ist Legimus, wo mit einem weiteren Interview mit mir (aber mit anderen Fragen) eröffnet wurde. Außerdem gibt es dort etwas, was ich sehr interessant finde, nämlich „Charakterbögen“ zu den Hauptpersonen des Romans.

Danach ist, so weit ich weiß, erst einmal Schluss mit der virtuellen Tournee, was mir auch ganz gelegen kommt. Allerdings trudeln immer wieder Interviewwünsche ein. Sean O’Connell, seines Zeichens selbst Autor, hat eins auf seinem Blog „Wortwellen“ veröffentlicht; weitere werden folgen. Mir ist die kleine Atempause ganz recht, denn ich bin derzeit voll ins Schreiben meines nächsten Romans vertieft und brauche dafür jeden Tag.

Wer übrigens nach weiteren Rezensionen von „Viktor Vau“ sucht, der wird bei Lovelybooks fündig; es sind bereits fünf an der Zahl.

Mein Bericht von der Leipziger Buchmesse

So, die Leipziger Buchmesse liegt hinter mir. Zwei Tage, vollgepackt von früh bis spät mit Lesungen, Begegnungen, Interviews und Gesprächen.

Nachdem am Mittwochabend das Klima noch einigermaßen erträglich war, begann es am Donnerstag zu regnen und es wurde richtig kalt. Also genau das richtige Wetter für einen Tag in den Messehallen. Der Tag fing mit einer Lesung im Brockhaus-Gymnasium an. Es war meine Premierenlesung aus „Arthur und die Stadt ohne Namen“. In der Aula war alles perfekt vorbereitet; es gab sogar einen eigenen Tonfachmann für die Lautsprecheranlage und mein drahtloses Mikrofon. Wie zu erwarten bei einer ersten Lesung, gab es ein paar kleine Hänger, aber insgesamt verlief alles reibungslos und die Schüler nutzten anschließend die Gelegenheit, um mich ausgiebig zu löchern. Zum ersten Mal kamen auch die neuen Autogrammkarten zum Einsatz, die arsEdition hatte anfertigen lassen.  Weiterlesen

Das Wörterbuch des Viktor Vau ist da

Es ist so weit: Heute ist der offizielle Erstverkaufstag meines neuen Romans „Das Wörterbuch des Viktor Vau“. Aus diesem Anlass möchte ich euch hier das echte Wörterbuch präsentieren, das sich in meinem Besitz befindet:

Wörterbuch 1

Das echte Wörterbuch des Viktor Vau

Bei meinen Lesungen werde ich das Wörterbuch natürlich mitführen. Hier noch ein paar weitere Eindrücke:  Weiterlesen

Was heißt Kapitelplan auf Spanisch?

Soeben habe ich mich sehr, sehr gefreut, denn ich habe die Videorezension von Sven Matthias zum dritten Band der Arthur-Trilogie gesehen. Wie auch schon bei Band 1 und 2, ist das eine sehr liebevolle und wohlwollende Besprechung, und dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken.

Inzwischen ist auch das Hörbuch zu „Arthur und der Botschafter der Schatten“ erschienen. Dazu kann ich allerdings noch nicht viel sagen, denn ich habe meine Belegexemplare bislang nicht erhalten. Dass ich mit Jacob Weigert als Sprecher sehr zufrieden bin, habe ich ja bereits geschrieben. Besonders schön finde ich, wie er den einzelnen Charakteren eine unverwechselbare Stimme verleiht. Unter dem Link oben gibt es auch eine Hörprobe.

Zur Ankurbelung meiner grauen Zellen und als Vorbereitung auf ein Buch, das ich demnächst einmal schreiben möchte, habe ich in dieser Woche mit einem Intensivkurs Spanisch begonnen. Ich habe ja vor knapp zehn Jahren einmal eine Weile in Palma de Mallorca gelebt und war damals schon recht flüssig im alltäglichen Spanisch, aber die lange Zeit des Nicht-Übens seitdem hat Vieles verschüttet. Jetzt hoffe ich, dass das damals Gelernte flink wieder zum Vorschein kommt, damit ich nicht ganz so viel büffeln muss …

Ansonsten wühle ich mich durch den Kapitelplan meines nächsten Buches und schaue mit Bewunderung auf die AutorenkollegInnen, die einfach drauflos schreiben können. Bei mir funktioniert das seit einiger Zeit nicht mehr, ich muss vorher die Struktur haben. Leider ist das so, dass man, je tiefer man sich reinarbeitet, um so mehr logische Fehler findet. Dann heißt es zurück zum Anfang und korrigieren, bis es passt. Spring hin, spring her, Kapitel umstellen, neues Kapitel einfügen – und auf einmal stellt man fest, dass das, was man eigentlich schon für fertig gehalten hat, noch gar nicht rund ist. Ist bei Drauflosschreibern wahrscheinlich auch nicht anders, da muss man dann nur mehr umschreiben. Und weil ich ein fauler Mensch bin, bleib ich dann doch lieber beim Kapitelplan. (Was heißt das eigentlich auf Spanisch?)

Die nächsten Monate

So langsam trudeln die ersten Rezensionen zu „Arthur und die Stadt ohne Namen“ ein, und erfreulicherweise sind sie bislang überwiegend positiv. Für mich heißt es jetzt, sich auf die erste Lesung aus Band 3 vorzubereiten, die im März auf der Leipziger Buchmesse stattfinden wird.

Ebenfalls auf der Buchmesse findet auch die Premierenlesung aus „Das Wörterbuch des Viktor Vau“ statt. Ein paar erste Props habe ich mir zwar besorgt, aber ich rätsele noch immer, wie ich die Lesung am besten aufbauen soll. Ein erstes Interview zu dem Buch habe ich bereits gegeben, das demnächst in „phantastisch!“ erscheinen wird. In drei Wochen folgt ein Videointerview mit Andrea Kossmann, vor dem ich noch gehörig Bammel habe.

Eine schöne Nachricht ist, dass ich zu einer Lesung in Barcelona eingeladen worden bin, und zwar im Mai, wenn es schon etwas wärmer sein dürfte. Da werde ich an der Deutschen Schule gleich aus drei Büchern lesen, jeweils für unterschiedliche Klassenstufen. Das wird das erste Mal, dass ich drei Lesungen nacheinander habe – anschließend kann man mich wahrscheinlich den Rest des Tages erschlafft in einer Bar am Meer finden …

Bis dahin wird dann hoffentlich auch mein aktuelles Buch abgeschlossen sein, an dem ich mich derzeit abrackere. Deshalb komme ich auch nicht mehr so viel zum Lesen, wie ich gerne möchte. Dabei ist mein SUB noch ziemlich hoch … Gerade arbeite ich mich noch einmal durch die gesammelten Werke von Georges Simenon, vor allem seine Nicht-Maigret-Romane, und wünsche mir jedesmal, auch so schreiben zu können, mit so wenigen Worten eine ganz gewisse Stimmung hervorzurufen, die man nahezu körperlich spüren kann.

So, und jetzt scheint zum ersten Mal seit gefühlten drei Monaten die Sonne. Da werde ich mich ganz schnell zu einem Spaziergang aufmachen …

Erste Rezension Arthur 3 und erstes Interview 2011

Soeben ist die erste Rezension von „Arthur und die Stadt ohne Namen“ bei BuchSaiten erschienen. (Zwar ist der offizielle Erscheinungstermin erst am Sonntag, aber der Verlag hat etliche Bände als Leseexemplare vorab rausgeschickt.) Das ist auch für mich immer wieder ein spannender Moment: Was sagen die Leserinnen und Leser zu meinem Werk? In diesem Fall ist die Besprechung ausgesprochen positiv ausgefallen, und das ist schon mal ein guter Start …

Die BuchSaiten-Betreiberin Katrin Woggon hat zudem die Gelegenheit genutzt, um ein ausführlicheres Interview mit mir zu führen, das soeben auf Lovelybooks veröffentlicht worden ist. Wer also mehr über mich wissen will und über die Hintergründe, warum ich gerade das schreibe, was ich schreibe, der wird da fündig. Weiterlesen

Rückblick und Ausblick

So, noch zehneinhalb Stunden, und das Jahr 2010 gehört der Vergangenheit an. Zeit für eine kleine Bilanz. Das Jahr stand für mich ganz im Zeichen zweier Bücher: „Arthur und die Stadt ohne Namen“ und „Das Wörterbuch des Viktor Vau“. Wie immer hatte ich viel zu wenig Zeit zum Schreiben, und wie immer musste der Jahresurlaub dran glauben. Nachdem ich nun vor einigen Tagen die Vorabexemplare der beiden Bände erhalten habe, muss ich sagen: Es hat sich gelohnt. Und immerhin bin ich im Februar für ein paar Tage nach Edinburgh gekommen … Weiterlesen

Ein paar Fotos aus Dubrovnik

Wer „Arthur und der Botschafter der Schatten“ gelesen hat, weiß, dass das letzte Drittel des Buches in Dubrovnik spielt, und zwar vorwiegend in der Altstadt. Sie bildete auch das Herz von Ragusa, des Stadtstaates, der bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine Handelsmacht im Mittelmeerraum darstellte.

Ragusa war rundum umgeben von dicken Stadtmauern, auf denen man auch heute noch um die gesamte Altstadt herumgehen kann. Sie ist an einigen Stellen so breit, dass dort sogar Platz ist für Cafés mit einer richtigen Terrasse. An die Stadtmauer angebaut ist auch das Fort Bokar, in das Arthur mit Pomet eindringt, um Larissa zu helfen. Weiterlesen

Nachlese München

So, nun hat es mit dem Vorlesen für dieses Jahr ein Ende. Es war ein sehr schöner Abschluss im Münchner Kulturzentrum Gasteig, mit einem sehr interessierten Publikum. Und weil der Pilotenstreik bei Air Berlin erst einmal abgesagt wurde, kam ich am Abend auch wieder pünktlich zurück nach Duisburg.

Leider war „Arthur und die Stadt ohne Namen“ noch nicht aus der Druckerei gekommen, so dass ich bei meinem Besuch im Verlag ars edition lediglich einen Dummy in der Hand halten durfte. Aber es kann jetzt nur noch wenige Tage dauern, bis er da ist. Schließlich wird er bereits am 18. Januar erscheinen. Bei meinen nächsten Lesungen werde ich dann mehr darüber erzählen. Die werden, wie ich im Verlag erfahren habe, dann während der Leipziger Buchmesse stattfinden. Es wird zwei Lesungen im Rahmen von „Leipzig liest“ geben sowie eine auf der Buchmesse selbst (so ist es zumindest derzeit geplant).

Leipzig wird zudem der Ort der Premierenlesung aus meinem neuen Roman „Das Wörterbuch des Viktor Vau“ werden, der am 10. März 2011 bei Piper Fantasy erscheinen wird. Ich habe soeben einen Blick in die Vorankündigung des Verlages werfen können – und vor Freude einen Luftsprung gemacht. (Na ja, stimmt nicht ganz, aber innerlich schon …) Das Buch wird nämlich als Spitzentitel geführt und in einer Startauflage von 50.000 Exemplaren erscheinen! Wenn das keine guten Nachrichten sind! Wer selbst mal einen Blick reinwerfen möchte: Hier gibt es eine PDF-Datei der Ankündigung zum Download.

Das heißt, auch hier im Blog wird sich demnächst einiges tun. Denn ich werde es wieder einmal umbauen müssen, um neben meinen Kinder- und Jugendbüchern auch meine Titel für ältere Leser vorzustellen und zu begleiten. Vorher gibt’s aber noch, wie versprochen, alle fehlenden Infos zu Arthur 2 und 3, und die wird man auch in Zukunft hier finden (ebenso wie zu meinem neuen Jugendbuch für ars edition, an dem ich gerade arbeite – das wird allerdings erst in der ersten Jahreshälfte 2012 erscheinen).

Und jetzt geht’s erst einmal ins Wochenende!