Lesung in Barcelona

Gestern Abend bin ich gegen Mitternacht aus Barcelona zurückgekehrt, wo ich an der Deutschen Schule aus den drei Arthur-Bänden und meinem ersten Buch, „Explosion in der Motorenhalle“, gelesen habe. Es war ein sehr beeindruckendes Erlebnis.

Zuerst einmal die Schule selbst. Sie liegt etwas außerhalb des Stadtzentrums auf einer Anhöhe, wo sich die hellen, flachen Schulgebäude an die Steigung schmiegen und einen wunderbaren Blick auf die Berge und die Stadt darunter erlauben. Ich hatte mit einer kleinen Schule gerechnet – aber Pustekuchen. 1.500 Schüler besuchen den Kindergarten und die Schule.  Weiterlesen

Die nächsten Monate

So langsam trudeln die ersten Rezensionen zu „Arthur und die Stadt ohne Namen“ ein, und erfreulicherweise sind sie bislang überwiegend positiv. Für mich heißt es jetzt, sich auf die erste Lesung aus Band 3 vorzubereiten, die im März auf der Leipziger Buchmesse stattfinden wird.

Ebenfalls auf der Buchmesse findet auch die Premierenlesung aus „Das Wörterbuch des Viktor Vau“ statt. Ein paar erste Props habe ich mir zwar besorgt, aber ich rätsele noch immer, wie ich die Lesung am besten aufbauen soll. Ein erstes Interview zu dem Buch habe ich bereits gegeben, das demnächst in „phantastisch!“ erscheinen wird. In drei Wochen folgt ein Videointerview mit Andrea Kossmann, vor dem ich noch gehörig Bammel habe.

Eine schöne Nachricht ist, dass ich zu einer Lesung in Barcelona eingeladen worden bin, und zwar im Mai, wenn es schon etwas wärmer sein dürfte. Da werde ich an der Deutschen Schule gleich aus drei Büchern lesen, jeweils für unterschiedliche Klassenstufen. Das wird das erste Mal, dass ich drei Lesungen nacheinander habe – anschließend kann man mich wahrscheinlich den Rest des Tages erschlafft in einer Bar am Meer finden …

Bis dahin wird dann hoffentlich auch mein aktuelles Buch abgeschlossen sein, an dem ich mich derzeit abrackere. Deshalb komme ich auch nicht mehr so viel zum Lesen, wie ich gerne möchte. Dabei ist mein SUB noch ziemlich hoch … Gerade arbeite ich mich noch einmal durch die gesammelten Werke von Georges Simenon, vor allem seine Nicht-Maigret-Romane, und wünsche mir jedesmal, auch so schreiben zu können, mit so wenigen Worten eine ganz gewisse Stimmung hervorzurufen, die man nahezu körperlich spüren kann.

So, und jetzt scheint zum ersten Mal seit gefühlten drei Monaten die Sonne. Da werde ich mich ganz schnell zu einem Spaziergang aufmachen …