Eine Woche in Franken

Fast hätte ich als Überschrift „Eine Woche in Bayern“ gewählt, aber einen Tag vor meiner Reise nach Weißenburg erklärte mir in Leipzig eine empörte Kollegin aus München, das sei ja wohl nicht Bayern, sondern Franken. Bis dahin wusste ich noch nicht, dass die Bayern (also die, die im Bundesland Bayern leben), solche Unterschiede machen, aber dass es wirklich so ist,  wurde mir dann in Weißenburg noch einmal bestätigt.

Weißenburg also. Ein kleines fränkisches Städtchen mit einem wunderschönen alten Stadtkern innerhalb dicker Stadtmauern. Und mit einem schönen Brauch: Einmal im Jahr wird ein Autor (oder eine Autorin) eingeladen, um eine Woche lang im örtlichen Schulzentrum zu lesen, für alle Klassen, von der 5 bis zur 10.

In diesem Jahr kam mir die Ehre zu, und so zuckelte ich dann an einem Sonntag im März von Nürnberg aus mit dem Regionalexpress in die fränkische Provinz, wo ich Unterkunft im „Goldenen Adler“ direkt in der Ortsmitte fand.

Der "Goldene Adler" zu später Stunde - mein Zimmer war im ersten Stock.

Der „Goldene Adler“ zu später Stunde – mein Zimmer war im ersten Stock.

Ich musste nur vor die Tür treten, und schon stand ich vor dem historischen Rathaus der Stadt.

Das alte Rathaus von Weißenburg.

Das alte Rathaus von Weißenburg.

Tja, das war am Abend. Das böse Erwachen kam am nächsten Morgen, und das im wahrsten Wortsinn.  Denn in Weißenburg beginnt die Schule um 7 Uhr 30, was für einen Menschen mit meinem Biorhythmus mitten in der Nacht ist. Um sechs Uhr in der Frühe klingelten also meine drei Wecker, damit ich auf jeden Fall aus dem Bett kam, und um sieben Uhr wurde ich bereits abgeholt.

Um halb sieben morgens war noch nicht viel los.

Um halb sieben morgens war noch nicht viel los.

Hier muss ich ein großes Dankeschön loswerden. Ute Paprotny-Hassan von der Stadtbibliothek Weißenburg hatte nicht nur alles vorzüglich organisiert, sie betreute mich auch rund um die Uhr. Morgens stand sie um sieben Uhr bereit, um mich zur Schule zu fahren, im Auto bereits eine Butterbrezel und eine Thermoskanne Tee für die Stärkung in den kurzen Lesepausen. Außerdem war sie bei allen Lesungen dabei und gab mir hinterher Rückmeldungen, aus denen ich eine Menge gelernt habe.

Aber zurück zur Lesung. Um halb acht ging es also los, immer zwei Klassen, und immer 90 Minuten. Gelesen habe ich aus den Bänden 2 und 3 der Arthur-Trilogie, aus Viktor Vau, aus Rebellen der Ewigkeit und natürlich aus meinem neuen Roman „Assassino“.  Um 12 Uhr 30, nach dreimal 90 Minuten mit wechselnden Altersstufen, war ich dann erst einmal geplättet.

Der Autor bei der Arbeit.

Der Autor bei der Arbeit.

Aber ausgiebiges Mittagsschläfchen war nicht, denn Frau Paprotny-Hassan hatte ein Zusatzprogramm für mich organisiert, das es in sich hatte.  Am Dienstag holte mich der Stadtarchivar zu einem Rundgang ab, der mich nicht nur in das alte Rathaus führte, sondern vor allem in eine alte Bibliothek, die sich in einem Turm der Stadtmauer befindet. Dort durfte ich dann in einigen gut 500 Jahre alten Büchern blättern, die zum Teil handgeschrieben waren, auf jeden Fall aber handkoloriert. Eine dreibändige Erstausgabe der Luther-Bibel mit Illustrationen von Lucas Cranach und ein früher Atlas waren die Highlights. Wann kann man schon mal ein Buch in den Händen halten, das eine Million Euro wert ist?

Am Mittwoch war dann ein Besuch der Festung über der Stadt angesagt. Leider war das Wetter nicht besonders, und auf dem Hügel pfiff der Wind besonders stark. Der fachkundige Führer ließ sich dadurch nicht beeindrucken, sondern führte mich nicht nur auf den höchsten Punkt der Festungsmauer, sondern auch durch die eisig kalten Kasematten mit ihrem Fledermausbehang. Dabei erhielt ich eine lebendige Geschichtslektion und konnte mir gut vorstellen, wie sich hier vor vielen hundert Jahren gelebt haben musste.

Zum Glück war das Café in der Festung geöffnet – und es brannte drinnen ein herrlich warmer Bullerofen, wo wir uns anschließend wieder aufwärmen konnten.

Kultur wird übrigens großgeschrieben in Weißenburg, denn allein im Stadtkern gibt es zwei alt eingesessene Buchhandlungen und außerdem noch einen Weltbild-Laden – für eine so kleine Stadt eine Menge, wie ich finde. Auch die Stadtbibliothek ist ausgesprochen geräumig und gut ausgestattet und führt regelmäßig Lesungen durch. Dazu kommen eine Kulturhalle für Kunstausstellungen, ein Römermuseum und eine außergewöhnliche Kirche mit einem Knick in der Konstruktion, den man einfach gesehen haben muss.

Allen in Weißenburg also nochmal herzlichen Dank. Es war anstrengend, aber auch etwas ganz Besonderes – man könnte fast sagen: ein Arbeitsurlaub. Und ich weiß, ich habe mal wieder viel zu wenig Fotos gemacht …

 

Mein Bericht von der Leipziger Buchmesse

So, die Leipziger Buchmesse liegt hinter mir. Zwei Tage, vollgepackt von früh bis spät mit Lesungen, Begegnungen, Interviews und Gesprächen.

Nachdem am Mittwochabend das Klima noch einigermaßen erträglich war, begann es am Donnerstag zu regnen und es wurde richtig kalt. Also genau das richtige Wetter für einen Tag in den Messehallen. Der Tag fing mit einer Lesung im Brockhaus-Gymnasium an. Es war meine Premierenlesung aus „Arthur und die Stadt ohne Namen“. In der Aula war alles perfekt vorbereitet; es gab sogar einen eigenen Tonfachmann für die Lautsprecheranlage und mein drahtloses Mikrofon. Wie zu erwarten bei einer ersten Lesung, gab es ein paar kleine Hänger, aber insgesamt verlief alles reibungslos und die Schüler nutzten anschließend die Gelegenheit, um mich ausgiebig zu löchern. Zum ersten Mal kamen auch die neuen Autogrammkarten zum Einsatz, die arsEdition hatte anfertigen lassen.  Weiterlesen

Lesung und Buchverstecken in München

Dienstag, der 11. Mai, war ein herrlicher Tag in München. Die Sonne schien bereits am frühen Morgen, und ich konnte zum ersten Mal in diesem Jahr bereits um acht Uhr in der Frühe ohne Jacke oder Pullover durch die Straßen gehen. Die fleißigen Mitarbeiterinnen von arsEdition waren bereits zwei Stunden früher eingetroffen und hatten etwa 150 Exemplare von „Arthur und der Botschafter der Schatten“ in wetterfesten Plastiktüten im Leopoldpark versteckt, der dem Verlag direkt gegenüber liegt.

Der erste Anblick im Konferenzraum, in dem die Lesungen stattfinden sollten, haute mich gleich um: ein schöner alter Holzschrank, gefüllt mit lauter Exemplaren von „Arthur und die Vergessenen Bücher“. So sah das aus:

Kurz vor neun trudelten dann die fünf Schulklassen ein, die die Ehre hatten, vier Wochen vor dem offiziellen Erscheinen bereits den zweiten Arthur finden und lesen zu dürfen. Ich fand es cool, dass eine der Klassen sogar seit zwei Wochen im Unterricht den ersten Band als Klassenlektüre liest! Das sollte Schule machen …

Extra für die Lesungen hatte ich mir drei neue Multimediashows gebastelt, mit Kamerafahrten und spezieller Tonmischung. Wie ich hinterher erfahren habe, kamen die ausgezeichnet an. Das werde ich zukünftig noch weiter verfeinern.

Während der ersten Lesung düste die andere Hälfte der Schüler bereits im Park rum und suchte den zweiten Band; die zweite Gruppe war dann nach der Lesung dran. Der Verlag hatte alles wirklich toll vorbereitet, mit einem großen Zelt, Bänken und Brotzeit im Hof, so dass es den Besuchern nie langweilig wurde.

Bei der Aktion war auch der Bayrische Rundfunk anwesend, der am folgenden Tag darüber einen kleinen Beitrag ausstrahlte. Da gab es dann nämlich noch eine Büchersuchaktion, diesmal allerdings für jeden, der Zeit und Lust dazu hatte. (Als ich abends zur U-Bahn ging, entdeckte ich übrigens auch noch ein Buch, das die Kinder übersehen hatten.)

Da Bayern 1 leider kein ausführliches Audioarchiv online bereitstellt (oder ich hab’s auf deren Website nicht gefunden), könnt ihr, wenn ihr Lust habt, den Beitrag auch hier hören: Bericht Bayern 1

Anschließend wurde ich mit einem leckeren Essen im Freien belohnt, bevor ich mich mit meiner Lektorin zu einer Besprechung des dritten Bandes zusammensetzte. Leider wurde der schöne Tag am Abend etwas getrübt. Zunächst verspätete sich der Flieger wegen Wartens auf einen Anschlussflug, dann war ein Passagier zu viel an Bord und das ganze Gepäck musste nochmal ausgeladen werden, um seinen Koffer rauszusuchen. Und als wir dann mit 90 Minuten Verspätung endlich starteten, flogen wir direkt in einen Gewittersturm, der uns bis fast nach Düsseldorf begleitete. Die Flugbegleiterinnen durften nur einmal kurz aufstehen, um uns einen Beutel mit Snacks zuzuwerfen …

Aber insgesamt war es ein toller Tag.

Lesung in München und Hörbuch

So, nachdem der dritte Arthur nun in den Händen meiner Lektorin liegt, deren Antwort ich natürlich gespannt erwarte, geht es morgen in den Flieger nach München. Da wird nämlich am Dienstag der zweite Band, „Arthur und der Botschafter der Schatten“, quasi offiziell der Öffentlichkeit übergeben. Eine Gruppe von 140 SchülerInnen kommt in den exklusiven Genuss, den Band bereits vier Wochen vor dem offiziellen Erscheinungstermin lesen zu dürfen. Als kleinen Vorgeschmack werde ich zuvor aus dem ersten Band vorlesen. Weiterlesen

Zum Jahresende

In wenigen Stunden geht das Jahr 2009 zu Ende, und obwohl ich nicht zu großen Jahresschlussreflektionen neige, will ich doch an dieser Stelle kurz zurück und auch nach vorne blicken.

Als ich im März mein erstes Exemplar von „Arthur und die Vergessenen Bücher“ in den Händen hielt, war das schon ein ganz besonderer Moment. Mit viel Spannung habe ich dann den Verkaufsstart erwartet – denn was nützt das schönste Buch, wenn es niemand lesen will? Zum Glück waren diese Sorgen unbegründet. Arthur hat sich über alle Erwartungen hinaus (meine und die des Verlages) gut verkauft und ist auch in den meisten Rezensionen sehr gut weggekommen. Weiterlesen

Lese-Marathon

In der letzten Woche habe ich meinen ersten Lese-Marathon absolviert. Im Rahmen der Duisburger IKiBu (Internationale Kinderbuchausstellung) habe ich jeden Morgen zwei Lesungen aus „Explosion in der Motorenhalle“ vor Viert- oder Fünftklässlern gehabt.

Wer schon einmal 50 oder 60 nicht ganz freiwillige Lesungsteilnehmer dieses Alters vor sich gehabt hat, der weiß, was das bedeutet. Da ist nicht in erster Linie der Autor, sondern eher der Entertainer gefragt. Und wenn man dann noch ein ausgesprochener Langschläfer ist (wie ich), dann stellt das schon eine wirkliche Herausforderung dar.

Insgesamt ist aber alles gut gelaufen und die Kids und Lehrer und BibliothekarInnen waren zufrieden (hoffe ich jedenfalls). Ich genieße es aber auch wieder, jetzt in Ruhe weiter am Handlungsfaden des dritten Bandes meiner Arthur-Trilogie spinnen zu können.

Landtagsabgeordneter liest aus Arthur vor

Marc Jan Eumann, SPD-Landtagsabgeordneter aus Köln-Mülheim, beteiligt sich in diesem Jahr bereits zum vierten Mal am bundesweiten Vorlesetag der Stiftung Lesen. Dabei wird er am Freitag,  13. November 2009, von 8.10 bis 8.55 Uhr am Lise-Meitner-Gymnasium (Am Stadtpark 50, 51373 Leverkusen) der Klasse 5d aus meinem Buch „Arthur und die vergessenen Bücher“ vorlesen.

Mein Bericht von der Buchmesse

Jetzt war ich endlich da: Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich die Frankfurter Buchmesse besucht. Und es war so, wie ich es erwartet hatte: voll, laut und eine absolute Reizüberflutung.

Bei der Anreise am Donnerstagmittag war ich noch gut gelaunt und ausgeruht. Nachdem die Koffer im Hotel abgestellt waren, fuhr ich mit der S-Bahn, die um diese Tageszeit nicht besonders voll war, zum Messegelände. Als Erstes stand ein Besuch am Stand meines Verlages arsedition auf dem Programm. Der befand sich in Halle 3.0, und die war um diese Stunde proppenvoll. Nur mühsam konnte ich mir den Weg zu meinem Ziel bahnen. Weiterlesen