Buchmesse Frankfurt 2013

Vor einigen Tagen habe ich meine Belegexemplare der tschechischen Ausgabe von „Rebellen der Ewigkeit“ erhalten. So sieht das Buch aus:

Die tschechische Ausgabe von "Rebellen der Ewigkeit".

Die tschechische Ausgabe von „Rebellen der Ewigkeit“.

Wie man sieht, hat der tschechische Verlag die Umschlaggestaltung von der deutschen Ausgabe übernommen. Das Buch ist rechtzeitig zur Buchmesse erschienen.

Apropos Buchmesse: Natürlich war ich auch in diesem Jahr wieder in Frankfurt. Am Samstagmittag habe ich auf der neuen Open Stage im Freien gelesen – eine ziemlich frostige Angelegenheit, nicht wegen des Publikums, sondern wegen des Wetters.

Lesung auf der Open Stage der Frankfurter Buchmesse 2013.

Lesung auf der Open Stage der Frankfurter Buchmesse 2013.

Man kann hier schon sehen, dass es recht frisch gewesen ist; da nutzten auch die vereinzelten Heizpilze nicht viel. Aber ich habe mich, wie man oben sieht, warmgetanzt bei meinem kurzen Vortrag aus „Assassino“.

Anschließend habe ich noch Bücher signiert.

Nun, da der Herbst begonnen hat, muss ich nicht nur endlich mein nächstes Buch fertig schreiben, es stehen auch wieder jede Menge Lesungen ins Haus. Aber davon ein anderes Mal mehr.

 

Exklusiv: Zwei unveröffentlichte Kapitel aus „Assassino“

Als Autor schreibt man meistens mehr Text, als hinterher im Buch veröffentlicht wird. So enthielt mein Roman „Assassino“ ursprünglich einen Prolog, mit dem ich allerdings aus verschiedenen Gründen nicht besonders glücklich war. Ich habe daraufhin einen alternativen Prolog geschrieben, bevor ich mich entschlossen habe, dieses Vorkapitel ganz zu streichen.
Weil es vielleicht manche Leserin oder manchen Leser interessiert, was an Text so auf der Strecke bleibt, veröffentliche ich die beiden Versionen des gestrichenen Prolog heute hier im Blog. (Variante 1, Variante 2)
Warum schreiben überhaupt so viele Autoren einen Prolog? Ich glaube, häufig ist das Motiv der Wunsch, die Leser gleich auf den ersten Seiten mit Action zu ködern und danach die eigentliche Geschichte in Ruhe zu entwickeln. Auch beim Film fließt ja oft ein großer Teil des Budgets in die ersten Minuten, um die Zuschauer zu fesseln.
Gerade im Zeitalter des E-Books wird der Anfang immer wichtiger, weil man, zum Beispiel bei Amazon, vor dem Kauf die ersten 10-20 Seiten lesen kann, bevor man sich entscheidet. Wer da ruhig und traditionell anfängt, hat oft schon verloren.
Ich muss gestehen, dass dies auch mein Motiv ist. Den Prolog meines Romans „Rebellen der Ewigkeit“ hätte ich ohne Probleme auch später unterbringen können. Ähnlich ist es bei „Das Wörterbuch des Viktor Vau“. Und so hätte es auch in diesem Fall sein können, aber dann dachte ich, es geht auch ohne.
Mich würde Eure Meinung interessieren: Wenn Ihr den Assassino gelesen habt, meint Ihr, er wäre durch den Prolog bereichert worden oder nicht? Oder umgekehrt: Wenn Ihr ihn nicht kennt, würdet Ihr ihn aufgrund des Prologs lesen wollen?
Eines steht jedenfalls jetzt schon fest: Mein nächster Roman wird ebenfalls ohne Prolog auskommen.